> VHS.AKADEMIE STUDIUM GENERALE - SCHWERPUNKTTHEMA: WIR

Plätze frei

Kursnummer: 1201

Info: Dozentinnen und Dozenten setzen sich in ihrem Spezialgebiet mit dem Schwerpunktthema in folgenden Seminaren auseinander:

1. Seminar
WIR SIND DEUTSCHLAND - ABER WER SIND "WIR"?
Migrantinnen und Migranten, unsere "neuen" Mitbürger
Dr. Solmaz Alevifard, WBS TRAINING AG, Berlin und Alevifard Coaching
Freitag, 2. März, 9-12.15 Uhr
Wir. Ein Wort oder genauer noch, ein Personalpronomen. Oder ein Versuch, sich von den anderen abzugrenzen? Von denen, die anders sind als wir? Möglicherweise doch ein Gefühl? Ein Gefühl von Zugehörigkeit. Vielleicht auch ein Wunsch, der Wunsch nach Akzeptanz, Anerkennung und Zugehörigkeit?
An diesem Vormittag werden drei Wir-Perspektiven näher beleuchtet: WIR aus der Perspektive des Gastgeberlands - in unserem Fall Deutschland, WIR aus der Perspektive der Migrantinnen und Migranten und schließlich WIR aus einer integrierten bzw. vereinten Perspektive. Es wird herausgestellt/herausgearbeitet, welche die Hindernisse und Erfolgsfaktoren für die Erzeugung eines vereinten WIRs sind.

2. Seminar
DAS JAULEN DER TRAUERKLÖSSE: ÜBER DAS SINGEN DER DEUTSCHEN"
Brauchen WIR eine eigene Musik-Kultur um interkulturell zu sein?
Prof. Michael Schmoll, Institut für Musik der Hochschule Osnabrück
Freitag, 9. März, 9-12.15 Uhr
Welche Kinderlieder, Volkslieder, Kirchenlieder kennen wir (noch)? Warum sterben immer mehr Chöre aus? Wie gehen wir mit leerer werdenden Konzertsälen um? Ist die Trennung in E-Musik und U-Musik noch zeitgemäß? Wie könnte eine interkulturell geprägte Musik klingen?
Im Seminar werden wir Antworten auf diese Fragen suchen, insbesondere aber anhand konkreter Musikbeispiele den Aspekt vertiefen, ob und wenn ja warum WIR wieder ein Liedrepertoire aufbauen müssen, das vielen Menschen eigen ist. Ferner beleuchten wir den Aspekt, ob es nur eine Frage des Marketings ist, welche Musik Verbreitung findet und in den Medien präsent ist oder ob es musikalische Kriterien gibt, die dies rechtfertigen. Und wir befassen uns mit der Thematik "Funktionierende Basiskultur als Nährboden einer Spitzenkultur": Ist in der deutschen Musikentwicklung nach dem zweiten Weltkrieg etwas schiefgelaufen?

3. Seminar
DER NEUE KOLLEGE "UR3"
Die Zusammenarbeit mit dem Leichtbauroboter
Martin Jata, Master of Science - Industrial Engineering
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik, Soest
Freitag, 16. März, 9-12.15 Uhr
Der kollaborierende Industrieroboter ist eine Maschine, die "Hand in Hand" mit Personen arbeitet bzw. arbeiten kann. Im gemeinsamen Arbeitsprozess unterstützt und entlastet der Roboter die Mitarbeiter.
In der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den neuen kleinen und platzsparenden Kollegen "live" zu erleben oder gar mit ihm gemeinsam zu arbeiten.
Wie kollaborierende Roboter im Unternehmen helfen können, die Ergonomie, Ökonomie und Qualität zu verbessern, wird thematisiert, aber auch, welche Unwägbarkeiten sich durch den neuen Kollegen ergeben.
Ob sich der neue Kollege zum Freund oder Feind entwickelt, wird am Ende des Seminars diskutiert.

4. Seminar
WIE WOLLEN "WIR" MIT KLIMAFOLGEN UND SOZIO-ÖKOLOGISCHEN UNGLEICHHEITEN UMGEHEN?
Vorstellung des laufenden Forschungsprojekts ZUKUR - Zukunft - Stadt - Region - Ruhr (2017-20)
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dietwald Gruehn
Lehrstuhl Landschaftsökologie und Landschaftsplanung an der TU Dortmund, Fakultät Raumplanung; Adjunct Professor MSU (USA), CNU (Korea)
Freitag, 23. März, 9-12.15 Uhr
Ziel des Forschungsprojekts "Zukunft-Stadt-Region-Ruhr" (ZUKUR) ist es, sowohl Beitrage zur Erhöhung der Klimaresilienz als auch zum Abbau sozio-ökologischer Ungleichheit für die Stadt-Region Ruhr zu erarbeiten. Es sollen im Rahmen von Reallaboren auf Regional-, Stadt- und Quartiersebene bestehende und künftige Herausforderungen in der Stadtregion Ruhr identifiziert und Lösungen zum Umgang mit künftigen Klimafolgen und sozio-ökologischen Ungleichheiten erarbeiten werden. Auch die Öffentlichkeit der Stadt-Region Ruhr ist in dem Projekt mit einbezogen und hat die Möglichkeit, sich online per Fragebogen zu äußern, Lösungsmöglichkeiten vorzuschlagen, sozio-ökologische Ungleichheiten zu benennen... ZUKUR - ein Projekt, in dem das "WIR" groß geschrieben ist.
Der Referent war unter anderem an den Planungen für den "Phoenix-See" in Dortmund maßgeblich beteiligt.

Maximale Teilnehmerzahl: 20

Besondere Hinweise: Neu

Kosten: 47,00 €

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 02.03.2018 09:00 - 12:15 Uhr Untere Promenade 28 Haus der VHS, Raum A 15
Fr. 09.03.2018 09:00 - 12:15 Uhr Untere Promenade 28 Haus der VHS, Raum A 15
Fr. 16.03.2018 09:00 - 12:15 Uhr Untere Promenade 28 Haus der VHS, Raum A 15
Fr. 23.03.2018 09:00 - 12:15 Uhr Untere Promenade 28 Haus der VHS, Raum A 15

Online-Programmheft

Hier können Sie das neue Programmheft online durchblättern

 

 

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Januar 2018