> Die blinden Flecken der 68er Bewegung

Die blinden Flecken der 68er Bewegung

Kursnummer 182-1505
Beginn Mi., 21.11.2018, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 12,00 € (auch direkt über Abendkasse möglich)
Dauer 1 Termin
Max. Teilnehmer 60
Besondere Hinweise Neu Highlight

Vor 50 Jahren begehrten die 68er überall gegen die Autoritäten auf und verlangten mehr individuelle Freiheit. Die Mythen, die aus ihrer Rebellion entstanden, sind noch heute vielfach ungebrochen. Wolfgang Kraushaar problematisiert die vorherrschenden Deutungsmuster der 68er-Bewegung und betont zugleich, dass unsere Zivilgesellschaft kaum ohne ihre Impulse vorstellbar wäre.
Auch nach einem halben Jahrhundert gibt es noch immer viele offene Fragen, die einer klaren Deutung der 68er-Bewegung entgegenstehen. Unter ihnen stechen einige besonders hervor: Welche Rolle spielten Pop- und Rockmusik als Multiplikatoren des Protests? Welchen Stellenwert besaßen neue Aktionsformen wie Happenings, Sit-Ins sowie Teach- Ins? Und welche Bedeutung kamen Militanz und Gewalt zu, die einerseits die Ziele der Protestierenden zu beschädigen drohten, andererseits aber auch zur Publicity ihrer Forderungen nicht unerheblich beigetragen haben? Das alles wird von Wolfgang Kraushaar jenseits der üblichen Muster von Verdammung oder Idealisierung in einem Licht betrachtet, deren Scheinwerfer nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart stehen.
In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Daub

HINWEIS:
Eine Begleichung der Teilnahmegebühr ist auch direkt an der Abendkasse möglich!




Kursort

Dorte-Hilleke-Bücherei, Alter Ratssaal

Hauptstr. 48
58706 Menden


Termine

Datum
21.11.2018
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Hauptstr. 48, Dorte-Hilleke-Bücherei, Alter Ratssaal



© Uwe Dannenbaum