Gesellschaft und Leben > Geflüchtete und Neuzugewanderte in Deutschland Psychische Belastungen für Betroffene und Helfer

Geflüchtete und Neuzugewanderte in Deutschland

Psychische Belastungen für Betroffene und Helfer

Kursnummer 182-1098
Beginn Di., 27.11.2018, 15:00 - 19:00 Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Max. Teilnehmer 25
Besondere Hinweise Neu
Dokument(e)

Viele Menschen, die als Geflüchtete oder Neuzugewanderte nach Deutschland gekommen sind, haben extrem belastende Lebenserfahrungen hinter sich. Neben offenkundigen alltäglichen und körperlichen Problemen, sind sie oft auch psychisch belastet, sind traumatisiert und/oder trauern. Kulturspezifische Besonderheiten können darüber hinaus zu Missverständnissen im Umgang mit den Menschen in Deutschland führen.
Diese besondere Situation stellt auch Helfer verschiedenster Bereiche vor große Herausforderungen. In unserer praktischen Arbeit werden in diesem Zusammenhang häufig folgende Fragen gestellt oder Aussagen getroffen: Woran erkenne ich, dass jemand traumatisiert ist? Ich habe Angst, etwas falsch zu machen/jemandem zu schaden. Ich fühle mich überfordert. Ich merke, dass meine eigenen Kräfte nachlassen. Wie kann ich für mich selbst sorgen?
Der praxisorientierte Workshop richtet sich an ehrenamtliche Helfer, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind und sich diese Fragen stellen.
Inhalte:
- Grundlagen der Psychotraumatologie
- Abgrenzung zwischen Trauma- und Trauerreaktionen
- Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für Betroffene? Was wirkt? Was wirkt nicht?
- Übertragung von Gefühlen wie Ohnmacht und Hilflosigkeit auf Helfer
- Psychohygiene und Selbstschutz

In Zusammenarbeit mit dem Märkischen Kreis, Kommunales Integrationszentrum und Ministerien des Landes NRW




Kursort

Sauerlandpark, Raum 023

Nelkenweg 5-7
58675 Hemer


Termine

Datum
27.11.2018
Uhrzeit
15:00 - 19:00 Uhr
Ort
Nelkenweg 5-7, Sauerlandpark, Raum 023