VHS Spezial > Geschenktipp > Reise nach Weimar und Dessau

Reise nach Weimar und Dessau

Kursnummer 192-2221
Beginn Di., 17.09.2019, 06:00 Uhr
Kursgebühr 695,00 €
Dauer 5 Termine
Max. Teilnehmer 19
Besondere Hinweise Zeit+ Neu Highlight
Dokument(e)

Auf dieser 5-tägigen Busreise fahren wir nach Weimar und Dessau. Zum 100. Gründungsjubiläum der Bauhaus-Architektur werden wir es uns nicht entgehen lassen, einige der Perlen dieser Epoche zu besuchen. Aber nicht nur der Bauhaus-Stil wird uns begleiten, wir werden auch rund um die Städte Weimar und Dessau interessante Schlösser, Klöster, Gärten und natürlich auch Städte besichtigen. Ein spannendes Programm wartet also auf Sie, das Ihnen einen Einblick in die Bauhaus-Epoche und die regionalen Höhepunkte vermitteln wird.
Geplantes Reiseprogramm:
Dienstag, 17. September
Abfahrt von Hemer (7.00 Uhr ab ZOB) bzw. Menden (7.15 Uhr ab VHS Menden). Gegen Mittag werden wir in unserem ersten Hotel in Weimar ankommen, wo wir zwei Tage bleiben werden. Nach einem kurzen Einchecken werden wir uns gleich auf die Pfade der Bauhausarchitektur begeben. Zuerst erhalten wir hierzu eine spannende Führung im Bauhaus-Museum, wo wir einen umfassenden Einblick in den Stil des Beginns des letzten Jahrhunderts erhalten. Anschließend werden wir uns praktisch auf die Suche nach Architekturbeispielen begeben und das Haus am Horn als eines der typischen architektonischen Beispiele betrachten.
Mittwoch, 18. September
Am zweiten Tag erhalten wir am Morgen eine Führung durch Weimar und werden die Stadt auf uns wirken lassen. Direkt im Anschluss reisen wir weiter nach Thalbürgel. Dort warten zwei spannende Besichtigungspunkte auf uns. Einerseits ist die Stadt bekannt für ihre Keramikproduktion. Wir werden uns dies im Rahmen einer Besichtigung des Keramikmuseums und einer Töpferei praktisch ansehen. Zudem ist in Thalbürgel auch das romanische Kloster beheimatet. Es handelt sich hierbei um eine ehemalige Benediktinerabtei und eines der bedeutendsten sakralen Baudenkmäler Thüringens mit den Überresten des einzigen benediktinischen Staffelchors in Deutschland.
Donnerstag, 19. September
Der dritte Tag steht am Vormittag im Zeichen der Dornburger Schlösser. Diese liegen am Rand eines Muschelkalkfelsenplateaus. Gleich drei Schlösser - das Alte Schloss, das Rokoko-Schloss und das Renaissance-Schloss - bilden ein Ensemble und sind umgeben von einem englischen Landschaftsgarten und einem französischen Barockgarten mit Terrassen, Rosenspalieren und Weinbergen. Nach den umfangreichen Besichtigungen werden wir nach Dessau, unserer nächsten Übernachtungsstation weiterfahren, wo wir ebenfalls zwei Nächte bleiben werden. Auf dem Weg lassen wir uns es nicht entgehen, den berühmten Naumburger Dom zu besichtigen. Mit dem Kreuzgang, dem Domgarten und den umliegenden Kuriengebäuden bildet er eines der herausragenden Architekturensembles in Mitteldeutschland. Weltbekannt ist der spätromanisch-frühgotische Dom vor allem wegen der Arbeiten des sogenannten Naumburger Meisters, der die Stifterfiguren des Westchores, darunter Uta von Naumburg, und den Westlettner mit den Passionsreliefs schuf.
Freitag, 20. September
Keine andere Stadt in Deutschland ist mehr mit dem Bauhaus verbunden, als Dessau. Aus diesem Grund möchten wir auch den ganzen Tag nutzen, diese wirklich sehens- und bemerkenswerten Beispiele auf uns wirken zu lassen. Am Vormittag werden wir das Bauhausgebäude mit einer Führung erkunden. Dort werden wir unter anderem mit der Besichtigung des ehemaligen Direktorenzimmers und der Studentenzimmer sehen, wie im 1926 erbauten Haus der Bauhausstil entwickelt wurde. Im direkten Anschluss werden wir, je nach zeitlicher Verfügbarkeit, ein oder zwei Meisterhäuser besichtigen. Dort wohnten unter anderem Wassily Kandinsky und Paul Klee zusammen mit ihren Familien. Den Nachmittag haben wir dann zur Verfügung, das für das 100. Gründungsjubiläum neu erschaffene Bauhaus-Museum Dessau mit einer Ausstellungsfläche von 2.100 Quadratmetern und rund 49.000 Exponaten individuell zu besichtigen und die Komplexität der Epoche zu bestaunen.
Samstag, 21. September
Bevor wir am letzten Tag die Heimreise antreten, werden wir noch einen Abstecher zum Wörlitzer Park und zum Schloss Oranienbaum machen. Der Wörlitzer Park wurde um 1770 angelegt und zählt zu den größten deutschen Landschaftsparks nach englischem Vorbild. Gleichzeitig hatte der Park einen Bildungsauftrag, der sich über Architek-tur, Gartenkunst und auch Ackerbau erstreckte. Am Park angesiedelt sind u.a. das Schloss Wörlitz, das Graue Haus, die Synagoge und die Ende des 12. Jahr-hunderts errichtete ursprünglich romanische Kirche, die wir besichtigen werden. Im Anschluss werden wir dann zum Schloss Oranienbaum weiterfahren, wo uns die letzte Führung der Reise erwartet. Das 1680 errichtete Schloss mit Chinesi-schem Teehaus und Pagode im Schlosspark ist eines von vier nach dem Hause Oranien benannten Schlössern in Deutschland. Wir werden das Schloss und den Schlosspark besichtigen. Sofern möglich, werden wir auch im Teehaus eine Führung erhalten. Nach all diesen Eindrücken fahren wir wieder in Richtung Heimat und werden gegen 20:00 Uhr in Menden/Hemer ankommen.



Warenkorb
Kurs ist ausgebucht - auf Warteliste anmelden
Empfehlen


Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
17.09.2019
Uhrzeit
06:00 - 22:00 Uhr
Ort
siehe Reisebeschreibung
Datum
18.09.2019
Uhrzeit
06:00 - 22:00 Uhr
Ort
siehe Reisebeschreibung
Datum
19.09.2019
Uhrzeit
06:00 - 22:00 Uhr
Ort
siehe Reisebeschreibung
Datum
20.09.2019
Uhrzeit
06:00 - 22:00 Uhr
Ort
siehe Reisebeschreibung
Datum
21.09.2019
Uhrzeit
06:00 - 22:00 Uhr
Ort
siehe Reisebeschreibung



Bauhaus DessauBauhaus Dessau © Lelikron, Bauhaus Dessau aktulell, CC BY-SA 3.0